Feinschliff für die Mercedes A-Klasse

Im Jahr 2012 gab es für die A-Klasse von Mercedes-Benz eine umfangreiche Modifikation. Nun sollen die kompakten Stuttgarter noch einmal aufgefrischt werden. Insgesamt wächst die Reihe nun auf 17 Modelle, bietet einen neuen und billigeren Einsteiger und ein Top-Modell mit 381 PS.

An der Front und am Heck gibt es nun für alle A-Klassen LED-Lichter und leicht umgeformte Scheinwerfer. Vorn sticht der Grill in Diamantform ins Auge und die gestreckten Lufteinlässe lassen die Front breiter wirken. Hinten vermisst man auf den ersten Blick zunächst die Endrohre. Die sind nun nämlich unter einer Blende versteckt.

Das Top-Modell, der A 45 AMG 4Matic leistet 381 PS und ist ab 51.051 Euro zu haben. Marktstart ist der 26. September dieses Jahres. Die A-Klasse wird nun auch billiger, denn das neue Einstiegsmodell, der A 160 mit 102 PS kostet 23.746 Euro. Ansonsten sind auch die schon bekannten Benziner und Dieselversionen in der Modellreihe Programm. Optional bietet Mercedes für die A-Klasse nun ein adaptives Fahrwerk an, die für ein dynamischeres Fahrgefühl sorgt. Knauserkönig ist der A 180d mit 109 PS, der in hundert Kilometer nur 3,5 Liter verbraucht.

Vor allem die Infotainment-Technik wird modernisiert, denn es lassen sich nun diverse Smartphone-Modelle vernetzen, man kann die Sprachfunktion Siri nutzen, SMS und Emails empfangen und verschicken, Mirror Link und Apple Car Play nutzen.

Bilder: © Daimler