Mopar mit neuer Flotte auf der SEMA

Mopar, mittlerweile zum Fiat-Konzern gehörend, nutzt die diesjährige Tuningmesse SEMA in Las Vegas, um seine neue Flotte modifizierter Show-Fahrzeuge vorzustellen. Fans von Mopar wissen, was dies bedeutet. Von 04.11. bis zum 07.11. werden sie sich auf dem 1.400 m² großen Areal des Unternehmens wieder Anregungen zur Individualisierung von Modellen der Marken Jeep, Dodge, Chrysler, RAM und natürlich Fiat holen können.

Zwischen Tradition und Moderne

Fiat 500L Custom

Fiat 500L Custom

Mit dem Fiat 500L Custom versuchen die Jungs von Mopar den Spagat zwischen moderner Technik und Design und traditionellem Automobilbau. Der Wagen versucht zudem mit der Zweifarb-Lackierung, den neuartigen Alu-Leichtbaufelgen und der tiefergelegten Karosserie die Verbindung zwischen süditalienischem Charme und der Kultur der Westküste herzustellen, die sich auch im Innenraum fortsetzt.

Hochleistungstechnik von Abarth

Fiat 500 Abarth Scorpion

Fiat 500 Abarth Scorpion

Beim Fiat 500 Abarth Scorpion setzt Mopar gänzlich andere Akzente. Der Wagen soll hauptsächlich die Plattform für die Präsentation des Hochleistungszubehörs von Abarth darstellen. Dass unter der Haube des Fiat 500 Abarth Scorpion einige Pferde stecken, sieht man gleich am Design, an welchem Mopar ebenfalls gefeilt hat. Nicht nur das Scorpion-Logo deutet darauf hin, sondern auch die Außenspiegelgehäuse aus Carbon und die auffälligen Endrohre der Auspuffanlage. Im Innenraum wird die Zweifarblackierung bei den Polstern fortgesetzt. Auch hier dominiert der charakteristische Scorpion.

Surfer und Yeti

Jeep Renegade Frostbite

Jeep Renegade Frostbite

Mit dem RAM 2500 Outdorsman und den Jeep-Renegade-Modifizierungen Frostbite und Riptide schickt Mopar gleich drei Fahrzeuge ins Gelände. Allerdings in jeweils andere Regionen. Während der Riptide an den warmen Stränden Südkaliforniens zuhause ist, wurde der Frostbite mit seinen imposanten Seitenschwellerrohren für Eispisten ausgelegt. Beide weisen mit ihren auffälligen Lackierungen und den Modifizierungen des Innenraumes ein hohes Maß an Individualisierung auf. Die dominierende Farbe beim Riptide ist sowohl bei der Lackierung als auch im Innenraum Vibrance Blau. Nicht nur dies soll ans Meer erinnern, sondern auch die überarbeiteten C-Säulen, die nun an einen Surfer erinnern, sowie die Fußmatten aus Teak. Der Frostbite hingegen hat die Schneetarnung aufgezogen und erscheint in Weiß, das von blauen Akzenten etwa an Frontgrill oder Außenspiegelabdeckungen unterbrochen wird.

Naturbursche

Ram 2500 Outdoorsman

Ram 2500 Outdoorsman

Der RAM 2500 Outoorsman hingegen ist ein echter Naturtyp, der dank eines ausgeklügelten Tarndesigns mit der Umgebung verschmilzt. Mit seinen 17 Zoll großen Rädern und dem höhenverstellbaren Fahrwerk nimmt der Outdoorsman jede Hürde. Die Kotflügelverbreiterungen geben dem Pickup das muskulöse Aussehen eines Holzfällers. Im Zubehör hat der Naturbursche ein Dachträgersystem sowie ein Tarnzelt, die hintere Heckklappe wird aufgeklappt zu einer Bank mit zwei Sitzen.