Die zehn größten Dreckschleudern der Welt

In den vergangenen Jahren ist die Sorge um das Klima weltweit angestiegen. Lobbygruppen und NGOs fordern die Staaten auf, den CO2-Ausstoß weiter einzudämmen. Auch die Fahrzeugindustrie bleibt davon nicht verschont, die vorgeschriebenen CO2-Obergrenzen sinken stetig. Dennoch sind auf den Straßen immer noch zahlreiche Fahrzeuge unterwegs, deren Abgasemission jeder Beschreibung spottet. Das sind die größten Dreckschleudern.

10. Mercedes G55 AMG

Der Letzte auf unserer Liste ist das Urvieh von Mercedes, der Offroader G55 AMG. Er hat nun zwar schon ein paar Jahre auf dem Buckel, ist aber immer noch zahlreich in Wald und Heide unterwegs. Dort fällt die CO2-Emission von 372 Gramm pro Kilometer höchstens ein paar Hasen und Eichhörnchen auf.

Mercedes G55 AMG

Mercedes G55 AMG

9. Hummer H3

Dass ein Brocken wie der Hummer so früh auf unserer Liste erscheint, hat auch uns überrascht. Liegt doch die Vermutung nahe, dass so ein Monster auch einiges an Sprit schluckt und die Verbrennungsendprodukte dementsprechend hoch sind. Aber mit einer CO2-Emission von 369 Gramm pro Kilometer ist die dritte Generation des Hummer relativ umweltfreundlich unterwegs.

Hummer 3

Hummer 3

8. Rolls Royce Phantom

Fahrer eines Oberklassemodells wie dem Rolls Royce Phantom wollen wohl nicht nur gesehen und gehört, sondern auch gerochen werden. Die hochwertige Staatskarosse zieht jedenfalls den Abgasschweif wie eine Fahne hinter sich her, dessen CO2-Gehalt mit 377 Gramm pro Kilometer fürstlich ausfällt.

Rolls Royce Phantom

Rolls Royce Phantom

7. Aston Martin V12 Advantage

Mit dem Aston Martin V12 Advantage haben wir den ersten Sportler in unserer Liste. Dass diese Fahrzeugklasse irgendwann auftaucht, ist verständlich. Bei dem Aston Martin sorgt der drehfreudige 12-Zylinder für einen Strudel im Tank und für einen CO2-Ausstoß von 388 Gramm pro Kilometer am Auspuffrohr.

Aston Martin V12 Vantage

Aston Martin V12 Vantage

6. Bentley Continental Flying Spur

Noch einmal ganz knapp vorbeigeschrammt an der Grenze der 400 Gramm pro Kilometer ist der Luxusschlitten Bentley Continental Flying Spur. Dennoch ist dies kaum ein Grund zur Freude, denn mit einem CO2-Ausstoß von 396 Gramm pro Kilometer liegt die repräsentative Limousine im Mittelfeld unseres Listicals.

Bentley Continental Flying Spur

Bentley Continental Flying Spur

5. Ferrari 599 GTO

Der nächste Sportler auf unserer Liste. Im Jahr 2006, als der Ferrari 599 GTO auf die Räder gestellt wurde, war CO2 auch schon ein Thema, doch die Hysterie um das Klima war noch nicht ganz so schlimm wie heute. Allerdings war die CO2-Grenze von 400 Gramm pro Kilometer bereits damals etwas viel. Und der Sportler überschreitet diese noch um weitere 11 Gramm.

Ferrari 599 GTO

Ferrari 599 GTO

4. Hummer H2

Bei der dritten Generation des Hummer konnte der Hersteller den CO2-Ausstoß etwas drücken, die zweite Generation ist allerdings noch eine richtige Dreckschleuder, wie es sich für so ein Monster gehört. Satte 432 Gramm CO2 bläst der Brocken pro Kilometer in die Luft. Für die Top 3 hat es allerdings dennoch nicht gereicht, diese zweifelhafte Ehre überlässt der Geländewagen anderen Fahrzeugen.

Hummer H2

Hummer H2

3. Bugatti Veyron

Wie ihr seht, dominieren die Sportler in unserer Liste der größten Dreckschleudern. Mit seinem Motor, der satte 16 Zylinder und einen Hubraum von 8,0 Liter aufweist, läutet der Bugatti Veyron die Top 3 unseres Listicals ein. Doch den Fahrer des Bugatti Veyron dürfte die Abgasemission nur wenig interessieren. Mit einer Beschleunigung von 2,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h ist die Abgaswolke mit der CO2-Menge von 451 Gramm pro Kilometer ein Problem der Passanten an der Ampel und nicht des Fahrers.

Bugatti Veyron

Bugatti Veyron

2. Lamborghini Murciélago 495 g/km

Der Lamborghini Murciélago ist der Traum jedes Jungen und der Alptraum von Umweltlobbyisten, Klima-NGOs und Abgastestern. Der Sportler glänzt mit Traumwerten und kratzt damit an der Grenze zum Supersportler. Leider schrammt er auch ganz knapp an der Grenze der 500 Gramm CO2 pro Kilometer und damit nur wenig am Titel der Superdreckschleuder vorbei.

Lamborghini Murcielago

Lamborghini Murcielago

1. Amerikanische Coal Rollers

Aaaand the winner for the „Superdreckschleuder“ iiiis: Murrica. Bei den Amerikanern muss es immer eine Nummer größer sein. Wenn schon ein ökologischer Fußabdruck, dann soll der gefälligst auch gesehen werden, dachten sich die Jungs der US-amerikanischen Bewegung der Coal Rollers und streiften sich den größten Stiefel über den Gasfuß, den die finden konnten. Im mittleren Westen der USA zeigen derzeit zahlreiche Fahrer von Pick Ups ihren Protest gegen die Umweltpolitik der Regierung, indem sie ihre Abgasfilter ausbauen und das Kraftstoff-Luft-Gemisch anfetten wie ihren Frühstücksspeck. Das Resultat sind schwarze, schmierige Abgaswolken, die alles in der näheren Umgebung umhüllen und mit Feinstaub überziehen. Die genaue Umweltbelastung der modifizierten Trucks ist bislang nicht bekannt, kann aber gut mit dem Näherungswert „Dichter Nebel und beißender Gestank/km“ umschrieben werden.

USA: Stinkiger Protest gegen die Klimalobby

USA: Stinkiger Protest gegen die Klimalobby